• Unser Leistungsspektrum

    Die Vielzahl an Technologien und Werkstoffen eröffnet Zahnarzt und Zahntechniker nahezu unbegrenzte restaurative und prothetische Möglichkeiten.
    zum Leistungsspektrum
  • Unser Labor

    Das Hüttinger & Kettner Dental-Labor bietet seinen Kunden Innovationen ohne Investitionen bei einem ausgezeichnetem Preis-/Leistungsverhältnis.
    zum Labor
  • Kontakt

    Hüttinger & Kettner Dental-Labor GmbH
    Fürther Str. 181 | 90429 Nürnberg
    Telefon: 0911 / 45 65-0
    Telefax: 0911 / 45 73 96
    zum Kontaktformular
  • A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

    Veneers

    Um Veneers anzufertigen, wird nur eine dünne Schicht (ca. 0,5mm) von der Zahnoberfläche (meist die sichtbare Aussenseite) abgetragen. Veneers können entweder mit verschiedenen Keramikmassen individuell modelliert und im Keramikofen gebrannt, gepresst, oder durch computergesteuerte Fräsmaschinen aus einem Rohling herausgefräst werden. Anschließend werden die grazilen Verblendschalen auf die beschliffenen Zahnflächen mit der Adhäsivtechnik geklebt. Hauptanwendungsbereich von Veneers ist die Korrektur der Zahnform oder Zahnstellung, aber auch die ästhetische Wiederherstellung wegen unschönen Verfärbungen oder Schmelzstörungen. Veneers (Keramikschalen) werden mit der Adhäsivtechnik (Anätztechnik) eingeklebt und schaffen mit wenig Zahnsubstanzverlust ein ästhetisch ansprechendes Bild. Ist ein Veneer sauber verklebt, können keine Keime daruntergelangen und schliessen im Idealfall unsichtbar und glatt mit dem Restzahn ab.

     


    Ventral

    lat. venter – der Bauch, Magen. Diese Richtungs- und Ortsbezeichnung bezieht sich sowohl auf den einzelnen Zahn, als auch auf die gesamte Zahnreihe und Organe.Ventral bedeutet: bauchwärts, magenwärts, in Richtung dem Bauch zu, im Körper senkrecht nach unten gelegen, zum Bauch gehörig. Ähnlich Caudal.

     


    Verblendkrone

    Zahnfarbener Teil von Metallkronen aus Keramik oder Kunststoff. Metallkeramik-Kronen haben einen dünnen Metallkern, der mit Keramik ummantelt ist. Die aufgebrannte Keramik wird den natürlichen Zähnen angepasst. Metallkeramikkronen (auch VMK-Kronen genannt) sind abriebfest, schleimhautfreundlich und bioverträglich. Als Teilverblendung sind sie auf den sichtbaren Teil der Krone beschränkt, als Vollverblendung komplett mit zahnfarbenem Material abgedeckt. Die Metallkronen können dabei gegossen oder auch gefräst sein.

     


    Verfärbung

    Die Veränderung der Zahnfarbe kann verschiedene Ursachen haben. Zu ihnen gehören unter anderem Farbstoffe aus Nahrungs- und Genussmitteln wie Kaffee, Tee, Cola, Rotwein oder Tabak. Aber auch Krankheiten oder Medikamente können die Farbe der Zähne beeinträchtigen. Bleaching.

     


    Versiegelung

    Verschliessen der Fissuren mit einem kunststoffhaltigen Lack. Versiegelte Zähne lassen sich leichter reinigen und bleiben länger kariesfrei. Zähne versiegeln ist bei Kindern mittlerweile nicht mehr wegzudenken und wird nur in der Zahnarztpraxis von Fachpersonal angeboten.

     


    vertikal

    Richtungsbezeichnung lotrecht oder auch senkrecht. Es wird damit die Pfeilrichtung von oben (Scheitel) nach unten (Sohle) beschrieben und entspricht der Vertikalebene.

     


    vestibulär

    Vestibulär ist eine Richtungsangabe und bedeutet “den Mundvorhof betreffend”.
    Gemeint sind alle zur Lippe oder Wange hingewandte Teil der Mundhöhle und Zähne. Wird damit nur die Zahnfläche bezeichnet, ist der Begriff gleichbedeutend mit bukkal (seitlich) bzw. labial (vorne).

     


    Vestibulum

    Aus dem Lat. vestibulum oris, der Mundvorhof. Es bezeichnet den Raum zwischen Lippen bzw. Wangen und Zahnreihen. Eine Verbindung zum Mundhöhle (cavum oris proprium) proprium erfolgt hinter den letzten Molaren. Die Mundhöhle wird durch die Zähne unterteilt in cavum, oder cavitas propria, und vestibulum.

     


    Vital

    Aus dem Latein.: und bedeutet lebend, lebendig, gesund.

     


    Vitalitätsprüfung

    Lat. vita = das Leben. Um zu erkennen, ob die Pulpa (der Zahnnerv, das Zahnmark) noch intakt ist, wird der betreffende Zahn entweder durch Kälte (ein Wattepellet oder Schaumstoffstückchen wird mit Kältespray eingesprüht und sofort auf den Zahn kontaktiert) oder elektrische Reize (Stromimpulse) auf seine Vitalität hin überprüft. Meist genügt jedoch zur klaren Einschätzung ein kurzer Luftstoss aus der zahnärztlichen Wasser-Luft-Pistole.

     


    Vollgusskrone

    Im Gussverfahren (verlorene Form) aus einer mundbeständigen Legierung hergestellte Krone. Die Vollgusskrone ist unverblendet und entweder silber- oder goldfarben. Einsatzgebiet meistens im Seitenzahngebiet.

     


    Vollkeramikkrone

    Die Vollkeramik-Kronen bestehen ausschliesslich aus zahnfarbener Dentalkeramik. Sie haben keinen Metallkern, und passen sich durch den Chamäleoneffekt den natürlichen Zähnen in Farbe und Transluzenz weitgehend an. Kronen aus Vollkeramik sind sehr abriebsfest, bioverträglich (kein Metall sowie plaquefreundlich) und schleimhautfreundlich. Vollkeramik-Kronen werden im Dental-Labor entweder geschichtet, gesintert oder durch den Einsatz von CAD/CAM Fräsmaschinen aus einem vollen Keramikblock herausgefräst. Die individuelle Farbgebung erfolgt im letzten Fall durch Bemalung. Die Befestigung auf dem Zahnstumpf erfolgt mit der Adhäsivtechnik.

     


    Vollprothese

    Totalprothesen, Totale, Herausnehmbarer Zahnersatz, Gebisse. Wenn ein Kiefer über keine natürlichen Zähne mehr verfügt. Diese Kunststoffprothesen werden durch einen Saugeffekt an ihrem Platz fixiert. Es gibt verschiedene Aufstellsysteme sowie unterschiedliche Kunststoffe. Weiterhin gibt es implantatgetragene Vollprothesen, die auf implantierten Pfosten in unterschiedlichen Ausführungen zur Anwendung kommen. Implantate geben dem Träger hierbei jedoch deutlich mehr Sicherheit und Tragekomfort.