• Unser Leistungsspektrum

    Die Vielzahl an Technologien und Werkstoffen eröffnet Zahnarzt und Zahntechniker nahezu unbegrenzte restaurative und prothetische Möglichkeiten.
    zum Leistungsspektrum
  • Unser Labor

    Das Hüttinger & Kettner Dental-Labor bietet seinen Kunden Innovationen ohne Investitionen bei einem ausgezeichnetem Preis-/Leistungsverhältnis.
    zum Labor
  • Kontakt

    Hüttinger & Kettner Dental-Labor GmbH
    Fürther Str. 181 | 90429 Nürnberg
    Telefon: 0911 / 45 65-0
    Telefax: 0911 / 45 73 96
    zum Kontaktformular
  • A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

    PA Behandlung

    Parodontose ist eine Entzündung des Zahnhalteapparates, die zum Abbau des Alveolarknochens führt und somit letztlich zum Verlust der Zähne..

     


    Palatinal

    Palatinal ist eine Richtungsangabe und bedeutet – dem Gaumen zugewandt, gaumenwärts.

     


    Palladium

    Chem. Symbol=Pd. Es gehört zur Gruppe der Edelmetalle (Platinbegleitmetall), hat einen Schmelzpunkt von 1552 Grad Celsius und die Dichte 11,97.
    Zwischen 500 und 800 Grad bildet Pd eine blaue Oxidschicht, die jedoch in höheren Temperaturbereichen wieder zerfällt. In diesem Temperaturbereich ist Pd empfindlich gegen Schwefel und Schwefelverbindungen – es entsteht Pd-Sulfid. Salpetersäure und heiße konzentrierte Schwefelsäure lösen Palladium.
    In vielen Dentallegierungen ist Palladium in den unterschiedlichsten Konzentrationen vorhanden, da diese dadurch feinkörniger, edler, fester und elastischer werden.

     


    Parodontitis

    Die Parodontitis ist eine chronische polymikrobielle Biofilminfektion, eine Entzündung des Zahnhalteapparats. Was den Naturzahn im Kiefer an seinem Platz hält, sind: der Kieferknochen, die Zahnhaltefasern zwischen diesem und der Zahnwurzel und das Zahnfleisch, die Gingiva. Mit eben diesem Halteapparat befasst sich die Lehre von der Zahnumgebung, die Parodontologie.

     


    Parodontium

    Der Zahnhalteapparat in der Gesamtheit. Dieser besteht aus mehreren Teilen wie: Parodontales Ligament, Kieferknochen, Zahnbett, zahntragendes Stützgewebe, Gingiva, Desmodont, Wurzelzement und Alveolarknochen und Sharpey-Fasern. Das Parodontium, auch Periodontium, stellt die Verbindung zwischen der Alveolenwand und dem Zahnzement dar; es wird als Parodontal-Ligament oder Periosteum alveolare oder Peridontium oder auch als Wurzelhaut bezeichnet: Es handelt sich dabei um Bindegewebe und dessen Fasern, die als Sharpeysche Fasern sowohl im Zahn (Zement) als auch im Knochen (Lamina dura) inserieren. Die Zahnfasern verankern so den Zahn, so dass er durch den Kaudruck nicht tiefer in das Zahnfach einsinkt. Zwischen den Bindegewebsfasern hat es im Periodontium noch reichlich Bindegewebszellen, darunter zahnnah die Zementoblasten, und zahlreiche Blutgefässe und auch Nerven.

     


    Parodontose

    Parodontose ist eine Entzündung des Zahnhalteapparates, die zum Abbau des Alveolarknochens führt und somit letztlich zum Verlust der Zähne.

     


    Pathologie

    Aus dem Griechischen pathos = leiden. Die Lehre der Krankheiten.Unterteilt nach den Ursachen – Ätiologie, der Entstehung – Pathogenese, der körperlichen Veränderungen – pathologische Anatomie und den klinischen Erscheinungen – Symptomatologie.

     


    PC

    Kurzzeichen für Polycarbonat.

     


    PE

    Kurzzeichen für Polyäthylen.

     


    periapikal

    Um die Wurzelspitze herum gelegen.

     


    Periodontium

    Ein ca. 0,1 – 0,3 mm breiter Spaltraum (Periodontalspalt) zwischen Zahnwurzel und Alveolarknochen. Es enthält straffes kollagenes Bindegewebe und verbindet den Zahn straff mit dem Alveolarknochen. Durch die Wurzelhaut verlaufen die Sharpeyschen Fasern (Fibrae cemento-alveolares), die von den Alveolarknochen kommend in das Zement (Wurzelzement) einstrahlen. Kollagenfasern und Fibroblasten nehmen den Hauptteil des periodontalen Volumens ein. Im Periodontium liegt weiterhin ein Kapillarnetz, das als Flüssigkeitskissen den Kaudruck abfängt.

     


    Periost

    Knochenhaut.

     


    Phonetik

    Die Phonetik, als Teil der Lautlehre, ist die Lehre der von Menschen hervorgebrachten Laute. Phonetik ist die wissenschaftliche Erforschung des gesamten lautbildenden Potentials des Menschen, unabhängig davon, ob die Laute, die gebildet werden können, in einer bestimmten Sprache auch als Elemente des Lautsystems fungieren oder nicht.

     


    Plaque

    Fest haftender Zahnbelag, Enstehung durch Bakterien im Mund. Daraus entsteht Zahnstein. Plaquebedeckte Zähne fühlen sich mit der Zunge stumpf, pelzig und rau an. Durch gründliches Zähneputzen kann die Plaque entfernt werden. Wird die Plaque nicht entfernt, entsteht Zahnstein, der sich nicht mehr mit der Zahnbürste wegputzen lässt, sondern vom Zahnarzt entfernt werden muss. Folgen von Plaque sind Karies, Gingivitis und Parodontitis.

     


    Plombe

    Damit ist die Füllung im Zahn gemeint. Unfachgerechter Ausdruck.

     


    PMMA

    Kurzzeichen für Polymethylmethacrylat. Dieser Kunststoff wird in der Zahntechnik sehr häufig angewandt und ist meistens in der Farbe rosa (zahnfleischfarben) als normaler Prothesenkunststoff anzutreffen. Diese Kunststoffmasse wird bei sowohl bei Neuanfertigungen verwendet und ist auch als Reparaturmasse für Kunststoffprothesen einsetzbar. Die Farbe dieser Kunststoffe kann von glasklar über rot bis weiss von den Herstellern variiert werden. (Typisches Produkt ist Palapress).Ausgangsbasis (Monomer) ist der Methacrylsäuremethylester (auch Methylmethacrylat MMA genannt), der durch Polymerisation zum PMMA wird. Mittlerweile gibt es bei diesen Kunststoffen auch Produkte, die weniger allergieauslösend sind wie z.B. Futura-Gen der Firma Schütz.

     


    Präparation

    Beschleifen eines Zahnes.

     


    Prävention

    Alle vorbeugenden Maßnahmen zur Verhütung von Krankheiten.

     


    Praxisgebühr

    Quartalsmässige Zuzahlung zum Krankenkassenbeitrag beim Arztbesuch.
    Für reine Vorsorgeuntersuchung sowie für die einmalige jährliche-von der Krankenkasse bezahlte-Zahnsteinentfernung fällt keine Praxisgebührzahlung an! Diese kommt erst bei zusätzlichen Behandlungen zum Tragen. Erwachsene können sich einmal im Halbjahr zuzahlungsfrei untersuchen lassen. Kinder und Jugendliche unter 18 sind davon völlig befreit.

     


    Professionelle Prothesenreinigung

    Eine Zahnprothese besteht aus mehreren verschiedenen Materialien, die unterschiedliche mechanische Oberflächen aufweisen. Auf diesen mehr oder weniger oberflächenglatten Stoffen setzen sich nun innerhalb von 24 Stunden im Mund die unterschiedlichsten Bakterien (Laktobazillen), Hefen und Pilze (candida albicans) ab und bilden den oralen Biofilm. Je weiter posterior im Mund, umso dichter die Besiedlung. Wird nun die Prothese bei der täglichen Reinigung von diesen Keimen nicht befreit, beimpft sich der Träger selbst täglich neu damit. Bedingt durch die Absorption aller Prothesenkunststoffe dringen diese Erreger tief in den Kunststoff ein. Lassen Sie Ihre Prothese regelmäßig von Ihrem Zahnarzt überprüfen und gegebenenfalls professionell  im Dentallabor reinigen.

     


    Professionelle Zahnpflege

    Prof. Zahnpflege ist das, was über die häusliche Zahnpflege hinausgeht. Diese wird beim Zahnarzt von besonders geschultem Personal gemacht. Auch Individual- oder Kariesprophylaxeprophylaxe oder Professionelle Zahnreinigung (PZR) genannt.

     


    Prognathie

    Vorstehen der oberen Frontzähne.

     


    Prophylaxe

    Das griechische prophylassein – sich hüten, Vorsicht walten lassen, umfasst den ganzen Katalog von vorbeugenden Maßnahmen, um Gefahren, Schaden und Unheil, aber eben auch Krankheiten zu vermeiden.

     


    Protagonist

    Aus dem Griech., der Hauptdarsteller, die Hauptperson. Der Gegenteil des Protagonisten ist der Antagonist. Gebiet: Muskulatur.

     


    Prothese

    Englisch dentures oder auch dental plates. Auch Teilprothese, Totalprothese oder Totale. Eigentlich der Zahnersatz; in der zahnmedizinischen “Sprache” ist damit der herausnehmbare Zahnersatz aus Kunststoff oder Metall gemeint. Zahnprothesen gibt es als Teil- oder Vollprothese. Bei Totalprothesen sind keine eigenen Zähne mehr im Mund vorhanden.

     


    Prothetik

    Zahnärztliche Prothetik ist die Zahnersatzkunde verlorengegangener Naturzähne oder fehlender Kieferknochensubstanz durch künstliche zahntechnische Alternativen zur Wiederherstellung einer funktionstüchtigen und ästhestischen Zahnprothesenversorgung.

     


    Pulpa

    Das Zahnmark, der Zahnnerv. Die Pulpa wird in Kronenpulpa und Wurzelpulpa unterteilt, und besteht aus lockerem gallertartigem Bindegewebe mit darin eingelagerten Nerven, Blut und Lymphgefässen. Im apikalen Bereich verzweigt sich die Pulpa in sog. Ramifikationen.

     


    Pulpitis

    Entzündung des Zahnmarks.

     


    PZR

    Abkürzung für-Professionelle-Zahn-Reinigung-, die in der Zahnarztpraxis entweder vom Zahnarzt oder von speziell dafür ausgebildetem Fachpersonal erfolgt. Bei dieser speziellen Zahnreinigung werden sowohl harte (Zahnstein) als auch weiche Beläge (Plaque)und sonstige Verfärbungen entfernt. Zum Schluss werden die Zahnoberflächen nachpoliert um den Bakterien durch glatte Oberflächen möglichst geringe Einnistmöglichkeiten zu geben und durch Zugabe von Fluoriden abgeschlossen.