• Unser Leistungsspektrum

    Die Vielzahl an Technologien und Werkstoffen eröffnet Zahnarzt und Zahntechniker nahezu unbegrenzte restaurative und prothetische Möglichkeiten.
    zum Leistungsspektrum
  • Unser Labor

    Das Hüttinger & Kettner Dental-Labor bietet seinen Kunden Innovationen ohne Investitionen bei einem ausgezeichnetem Preis-/Leistungsverhältnis.
    zum Labor
  • Kontakt

    Hüttinger & Kettner Dental-Labor GmbH
    Fürther Str. 181 | 90429 Nürnberg
    Telefon: 0911 / 45 65-0
    Telefax: 0911 / 45 73 96
    zum Kontaktformular
  • A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

    Nachblutung nach Zahnentfernung

    Der Zahnarzt verhindert ein Nachbluten einer frischen Wunde durch eine laborgefertigte Verbandplatte (Verschlussplatte), eine sogenannte Bluterschiene. Beim Zähneziehen (Extraktion) erreicht der Zahnarzt eine Blutstillung durch Wundtamponaden oder Wundverklebungen.

     


    Narkose

    Narkose oder Vollnarkose ist bei der normalen Zahnbehandlung eher selten und wird bei kleinen Kindern oder bei extremen Angstpatienten angewendet und nur in Ausnahmefällen von der Krankenkasse bezahlt. Bei größeren chirurgischen Eingriffen, behinderten Menschen oder überängstlichen Patienten wird jedoch eine Behandlung in Vollnarkose empfohlen.

     


    Nasenscheidewand

    Die Nasenscheidewand (Septum nasi) besteht aus Knorpel und Knochen und befindet sich in einer knöchernen Führungsrinne des Oberkiefers (Maxilla). Knöcherne Anteile sind: ein oberer knöcherner Anteil des Siebbeins (Lamina perpendicularis ossis ethmoidalis) und ein unterer knöcherner Anteil, das Pflugscharbein (Vomer). Sie trennt im Inneren der Nase die rechte und die linke Nasenhöhle. Bei ca. 70 Prozent der Menschen ist die Scheidewand nicht gerade ausgebildet, sondern verkrümmt (Septumdeviation). Das kann zu Problemen bei der Atmung führen, wenn zwischen Nasenknorpel und Pflugscharbein das Septum nasi verdickt ist und zur Mundatmung zwingt. Davon Betroffene bekommen weniger Luft und atmen mehr durch den Mund, was die Betroffenen anfälliger für Krankheiten machen kann. Ein Eingriff kann Abhilfe schaffen (Septumkorrektur).

     


    Nekrose

    Absterbendes Knochengewebe. Siehe auch Distraktion.

     


    NEM

    Zahntechnische Metallangabe. Nicht Edel Metall. Das können sowohl Edelstahllegierungen, wie auch ein Reinmetall wie z.B. Titan sein.

     


    Nervus trigeminus

    Der Trigeminusnerv (Drillingsnerv) ist der fünfte und gleichzeitig stärkste aller Hirnnerven und hat drei Äste:

    • Den Augenast V1, nervus ophtalmicus / >> Stirn, Augenbereich und Teile der Nase
    • Den Oberkieferast V2, nervus maxillaris / >> Oberkiefer, Gaumen und Teile der Haut
    • Den Unterkieferast V3 nervus mandibularis / >> Kaumuskulatur, Zunge, Mundboden und Teile der Haut.
    • Dieser wichtige Gesichtsnerv führt sensible und motorische Fasern.

     


    Nonokklusion

    Richtungs- und Ortsbezeichnung, die so nur in der Zahnheilkunde verwendet wird. Diese Angabe bezieht sich sowohl auf den einzelnen Zahn, als auch auf die gesamte Zahnreihe. Mesial bedeutet: in Richtung der Mittellinie, der Mitte zu, im Zahnbogen nach vorne gelegen, zur Kiefermitte hin.

     


    Nursing-Bottle-Syndrom

    Auch NBS, Saugerflaschenkaries. Tritt auf, wenn zuckerhaltige Getränke wie gesüßte Tees, Fruchtsäfte oder Erfrischungsgetränke in der Babyflasche oder in Trinklernbechern dem Kleinstkind über den Tag verteilt wie auch nachts zum Dauernuckeln überlassen wird.